Letterpress - Teil 1 - Schritt für Schritt

Wie schon im letzten Beitrag angekündigt, wollte ich die Letterpress von We R Memory Keepers etwas austesten. Und wie versprochen habe ich auch ein paar Bilder dazu gemacht und will euch zeigen, was dieses unscheinbare Klappdingens kann.

Zunächst habe ich mir natürlich die Gebrauchsanweisung durchgelesen, bin aber nicht sonderlich weit damit gekommen. Nirgendwo steht geschrieben, wie man vorgeht, um die Prägeplatten haftend zu machen. Also erst einmal zu Freund Youtube geklickt und Nachforschungen angestellt.

Es geht eigentlich ganz einfach, aber wenns nirgendwo geschrieben steht; riechen kann ich es ja nicht.

Nun gut. Um also die Prägeplatte anhaftend zu machen, nimmt man sich die gewünschte Prägeplatte und ein Blatt der quadratischen Klebeflächen und schneidet sich ein Stück passend zur Plattengröße zurecht. Es ist wichtig, dass man den Rand um die Platte nicht zu knapp wählt.



Nachdem man es zugeschnitten hat, löst man eine Seite ab und klebt die Platte auf.



Nun muss man nur noch die Rückseite vom Klebefilm ablösen und die Prägeplatte auf die linke Seite der aufgeklappten Letterpress positionieren.



Als nächstes werden die Führungsleisten positioniert. Hierfür ist es wichtig, dass die Klebefläche nicht zu knapp zugeschnitten wurde, sondern ausreichend Rand besteht. So können die Führungsleisten gut haftend positioniert werden und rutschen nicht weg.


Nun geht es zum "Färben". Die kleinen Farbtuben sollte man besser nicht mit dem im Deckel einarbeiteten Dorn einstechen, sondern besser einen dünnen Pieker nehmen. Bei mir hat das wunderbar mit dem Haken von Cricut funktioniert. Je kleiner das Loch ist, umso weniger drückt sich raus, denn die Farbe ist sehr ergiebig wie man später noch sehen wird.


Auf die kleine Acrylplatte macht man nun einen klitzekleinen Farbkleks. Und mit Klitzeklein meine ich wirklich sehr klein. Damit man es besser sieht, habe ich mal ein Lineal dazu  und ein weißes Blatt drunter gelegt.



Mit der Farbwalze rollert man nun solange über die Farbe, bis sich ein schöner Farbfilm auf der Acrylplatte gebildet hat und die Walze gut mit Farbe überzogen ist.


Für das Prägen muss jetzt das Papier positioniert werden. Man könnte wohl auch Washi-Tape dazu benutzen, aber ich habe hier die mitgelieferten Schaumpads benutzt.


Langsam nähern wird uns dem Prägevorgang. Dazu muss die Prägeplatte nur noch gut mit der Farbwalze eingefärbt werden.


Zu guter Letzt noch die Führungsschienen entfernen und die Letterpress zuklappen.



Als letzter Schritt wird das ganze Paket nur noch durch eine Stanz-/Prägemaschine gekurbelt - mit der verbundenen Seite voran. Ich habe dazu meine BigShot genommen.


Und wie sieht das Ergebnis aus? Tja das verrate ich euch Ende der Woche :o)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen